Bürgschaft

Bürgschaft als Kreditsicherheit

Ratgeber
Kreditrechner

Online-Kreditvergleich

Hier persönliche Kreditrate berechnen

1. Starten Sie direkt Ihre Kreditanfrage (es kommt noch kein Vertrag zustande).
2. Nach Prüfung der Anfrage kann das Geld schon nach 4 Tagen auf Ihrem Konto sein.
3. Sie brauchen dazu nur unser Angebot annehmen. Nur wenn Sie möchten. Keine Vorkosten!

 

 

Kreditbetrag

monatliche Rate

Laufzeit:   Monate*

*Beispielrechnung
Dieser Kreditrechner ist ein Service von Bon-Kredit

Die Bürgschaften als Kreditsicherheit gehört zu den persönlichen Sicherheiten, welche Kreditgeber besonders bei höheren Kreditsummen verlangen können und auch erwarten. Im Gegensatz zu dinglichen Sicherheiten welche in Form von VerpfändungenAbtretungen oder Grundschulden gemacht werden, sind Bürgschaften Erklärungen gegenüber dem Gläubiger,  im Falle einer Zahlungsunfähigkeit des eigentlichen Kreditnehmers, in seine Schuld einzusteigen und mit dem eigenen Vermögen und Einkommen  dafür gerade zu stehen. Somit ergibt sich auch für Kunden mit schlechterer Bonität die Möglichkeit einen Kredit aufzunehmen, wenn für ihn jemand bürgt. Mann muss allerdings auch dazu sagen, dass die gute Bonität des Bürgens nicht die eigentliche Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers ersetzt, denn abgesehen davon, dass ein solcher Kreditnehmer selten einen ernsthaften Bürgen finden wird, welche mit grosser Wahrscheinlichkeit die fremden Schulden übernehmen würde, als auch die Kreditgeber solche Kreditgeschäfte eher vermeiden wird.

Somit kann man mit Sicherheit sagen, dass Kreditsuchende mit sehr schlechter Schufa auch mit einer Bürgschaft in einer herkömmlichen Bank wenig Chancen auf ein Kredit haben werden. Bei Krediten ohne Schufa Einträge sind Bürgschaften aber eine ernsthafte Hilfe wenn es um schlechte Bonität beim Kreditnehmer geht. In solchen Fällen wird immer die Bonität des Bürgen geprüft, da die Wahrscheinlichkeit dass der Kredit durch den Kreditnehmer nicht zurückgezahlt werden kann relativ hoch ist. Prinzipiell ist sowohl die Bonität des Kreditnehmers als auch die Bonität des Bürgen für einen Krediterhalt wichtig. Denn eine doppelte Absicherung des Kredites ist wesentlich attraktiver für jeden Kreditgeber.

Welche Voraussetzungen muss eine Person erfüllen damit sie bürgen kann?

Kreditgeber legen grossen Wert darauf, dass ein Bürge sowohl gutes Einkommen als auch Sachwerte besitzt. So kann zum Beispiel ein Bürge mit grosser Sicherheit die Bürgschaft garantieren wenn er ein monatliches Einkommen von 5.000 Euro und eine Eigentumswohnung hat. Im Falle dass die Bürgschaft fällig wird kann ein Kreditgeber sowohl den Arbeitslohn pfänden als auch die Wohnung als Pfandsicherheit wegnehmen. Grundsätzlich ist eine Sachsicherheit einem Kreditgeber immer lieber als eine Bürgschaft mit nur einer Gehaltspfändung. Besonders dann, wenn ein Bürge nur ein geringes Einkommen aufweist, trotz einer guten Bonität und einen überdurchschnittlichen Schufa Scores, lehnen Banken einen solchen Bürgen ab.

Der gängigste Fall wo eine Bürgschaft verwendet wird ist ein Mietvertrag, wo die Eltern für ihre Kinder eine Bürgschaft erbringen, damit der Mieter bei fehlender Bonität der Kinder, denen trotzdem die Wohnung vermietet. So auch bei Krediten sind oft die Familienmitglieder oder sehr gute Freunde, welche die Bürgschaft geben wollen. Denn hinter einer Bürgschaft verbirgt sich die Gefahr mit dem ganzen Vermögen für die Verschulden der Kreditnehmer gerade zu stehen. Generell wird die Höhe der Bürgschaft in dem Bürgschaftsvertrag festgelegt. Dies bedarf der Schriftform. Allerdings haftet der Bürge auch über diese Höhe hinaus, wenn die Hauptschuld durch Verzug oder anderes Verschulden des Hauptschuldners sich erhöht. In manchen Fällen kann ein Bürge auf die Befriedigung des Gläubigers solange verzichten bis de Gläubiger eine Zwangsvollstreckung gegenüber dem Hauptschuldner nicht erfolglos durchgeführt hat. Die meisten Banken schliessen diese Möglichkeit allerdings vertraglich aus. Eine weitere Möglichkeit die Haftung des Bürgen zu begrenzen ist die Festsetzung einer Befristung. Die Befristung muss ebenfalls schriftlich im Bürgschaftsvertrag festgehalten werden. Nach Ablauf der Frist haftet der Bürge gegenüber dem Gläubiger nicht mehr.

Wie lange gilt eine Bürgschaft?

Ohne jegliche Einschränkung im Bürgschaftsvertrag haftet ein Bürge auf unbegrenzte Laufzeit in unbegrenzter Höhe mit seinem gesamten persönlichen Vermögen.

Banken verlangen in der Regel eine sogenannte selbstschuldnerische Bürgschaft bei der ein Bürge nach Zahlungsstörung durch den Hauptschuldner sofort zur Haftung verpflichtet ist. Somit ersparen sich die Kreditgeber die Zeit und die Kosten einer oft langjährigen Auseinandersetzung mit dem Hauptschuldner.

Ein Missbrauch von Bürgschaften, besonders innerhalb der eigenen Familie hat dazu geführt, dass die Bürgschaften aus dem engsten Familienkreis unter Umständen als sittenwidrig und somit nichtig vor Gericht erklärt wurden. Das führte dazu, dass das Verhältnis zwischen der Kreditsumme und der Leistungsfähigkeit des Bürgen von den Banken noch stärker unter die Lupe genommen wird.

Fazit

Im Falle eines schlechten Schufa Scores oder eines negativen Schufa Eintrages können Kreditsuchende auf Hilfe Dritter angewiesen sein. Anstatt einen Privatkredit bei Freunden oder Bekannten aufzunehmen gibt es dann die Möglichkeit einer Bürgschaft. Kreditgeber, die auf den Schufa Eintrag verzichten sind besonders auf alternative Kreditsicherheiten angewiesen. So kann eine Bürgschaft sogar in komplizierten Fällen eine Tür zum Erhalt eines Kredites öffnen. Dabei spielt die Art von Krediten keine Rolle. Autokredite, Ratenkredite und sogar Baufinanzierungen können durch eine Bürgschaft abgesichert werden.  Je höher die Kreditsumme, desto höher muss die Bonität eines Bürgen sein. Da die Bürgschaft eine persönliche Kreditsicherheit darstellt, bei der ein Gläubiger das Vermögen des Bürgen als Sicherheit hat, spielt die Bonität und regelmässiges Einkommen eine wichtige Rolle um die Absicherung des Kredites somit zu gewährleisten. Der Inhalt einer schriftlich verfassten Bürgschaft gibt die Art, Länge und den Umfang einer schuldnerischen Haftung an. Bei einer selbstschuldnerischen Bürgschaft haftet der Bürge neben dem Hauptschuldner sofort und mit seinem ganzen persönlichen Vermögen. Da die Bürgschaft an mögliche finanzielle Nachteile geknüpft ist sollte der Bürge nur für eine Person bürgen die er gut kennt und der er vertraut.

Menü